Das ist ein von allen Genuesen geliebtes Ziel, die sich mit wenigen Haltestellen von Seilbahn und nah des Stadtzentrums mitten in der Natur und der Geschichte befinden können: Wir sind in Parco Urbano delle Mura (Stadtpark der Gemäuer) zur Entdeckung der Forts von Genua.

Vor der Abreise stecken Sie Lunchpaket, Decke, Sonnencreme für die Kinder und Kamera in den Rücksack und vergessen Sie nicht, bequeme Schuhe oder Trekkingschuhe anzuziehen. Fertig? Los!

Ein bisschen Geschichte

Das Verteidigunssystem der Forts von Genua wurde zwischen dem 18. und dem 19. Jahrhundert erbaut, um die Stadt vor den aus Nord kommenden feindlichen Aggressionen zu beschützen. Es entwickelt sich die Gebirgskämme entlang, auf den ersten Hügeln der Stadt und ist ein des längsten Mauerrings Europas.

Darin entwickelt sich der Parco Urbano delle Mura, die weiteste Grünanlage der Stadt. Natürlich sind wir in Genua, einer Stadt, die zwischen den Bergen des Appennins und dem Meer geschlossen ist, und daher ist die Mehrheit des Gebiets aus steilen Tälern und Wiesen und Macchia bestanden. Aber trotzdem können Sie einige Grünanlagen finden, wo Sie ein Picknick organisieren können!

Anreise

Es gibt zwei Hauptzugangspunkte, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind: die Seilbahn Zecca – Righi, die in wenigen Minuten vom Zentrum (wenigen Schritten von Via Garibaldi entfernt) bis zu Righi führt, wo der Aufstieg zu Fuß beginnt.
Oder die Zahnradbahn Principe – Granarolo, die vom gleichnamigen Bahnhof bis zum Viertel Granarolo, im westlichen Teil des Parks, ankommt. Von hier der Aufstieg zu Fuß ist ohne Zweifel anstrengender, aber ebenso beeindruckend.

Die Wege

Es gibt viele Pfade, um die Forts von Genua zu entdecken: Wir empfehlen Ihnen zwei im Besonderen, unsere Lieblingspfade. Für beide nehmen Sie die Seilbahn Zecca – Righi und treten in den Park hinein. Steigen Sie hinauf und an der Abzweigung nah der Sternwarte halten Sie sich rechts. Das erste Fort, dem Sie nach der alten Zugbrücke begegnen, ist Forte Castellaccio; nach einem Bogen sehen Sie das berühmteste Fort, das bis vor wenigen Jahren während des Sommers für beeindruckende Theatervorstellungen verwendet wurde: Forte Sperone.

Ein Spaziergang im Parco Urbano delle Mura

Wenn Sie links den die zwei Täler Polcevera und Bisagno trennenden Gebirgskamm entlang gehen, kommen Sie zu Forte Puin an. Sein Name kommt aus einem untenstehenden Schuppen, der in Dialekt “du Puin” genannt wird, d.h. “des Sekundants”.
Gehen Sie weiter und der Pfad führt Sie zu Forti dei due Fratelli: Von hier genießen Sie von einem fantastischen Ausblick der Stadt bis zu den Seealpen. Kehren Sie auf den Hauptpfad zurück, der Sie zum letzten Fort dieses Weges führt: Forte Diamante, isoliert und hocheitsvoll. Sie können es nur von unten beobachten, da es das höchste Fort (660 m) ist und vielleicht sind Sie auch ein bisschen müde!
Um ins Tal hinabzusteigen, nehmen Sie Via delle Baracche bis zu Trensasco, woher Sie mit dem Casella Zug in wenigen Haltestellen zur Stadt rückkehren können. Von Manin können Sie piazza De Ferrari zu Fuß oder mit dem Bus erreichen.

Ein Spaziergang im Parco Urbano delle Mura

Wenn Sie von Forte Sperone links gehen, kommen Sie zu Forte Begato, das Val Polcevera im Westen der Stadt beherrscht. Von hier genießen Sie von einem wunderschönen Ausblick des Hafens, der Lanterna und des Ligurischen Meers. Nach einem Stück Pfad treffen Sie ein anderes Fort mit einer besonderen Form: Forte Tenaglia, das leider nicht besucht werden kann. Um ins Tal hinabzusteigen, empfehlen wir noch einmal ein öffentliches Verkehrsmittel, d.h. die Zahnradbahn, die Sie vom Viertel Granarolo bis zum Principe, in der Nähe des gleichnamigen Bahnhofs, führt.

Egal, welchen Weg Sie auswählen: Wir sind sicher, dass Sie von einem neuen Gesicht von Genua überrascht sein werden, das Ihnen erlauben wird, die mittelalterlichste und geheimnisvollste Seite der Stadt zu entdecken.

Ein Spaziergang im Parco Urbano delle Mura (Stadtpark der Gemäuer): zwei Wege zur Entdeckung der Forts von Genua ultima modifica: 2017-06-09T13:09:15+00:00 da admin

Noch keine Kommentare

Kommentar verfassen